Wandaufbau von einem Holzhaus

Wie ist eine Holzhauswand aufgebaut? Diese beiden Zeichnungen mit Angaben zu Material und Montage, verdeutlichen den Wandaufbau:

         
» Fundament Außenwand » Verlauf Mauersperre

(Zum Vergrößern und zur Ansicht der Wandstärke / Wanddicke:
Bitte Links anklicken)

Als Grundgerüst dient ein gedämmtes Ständerwerk. In Richtung Hausaußenseite folgen eine Mauersperre (nur im Bereich der Fußschwelle), eine diffusionsoffene Windpappe, imprägnierte Kontralatten sowie die eigentliche Fassade in Form von Holzbohlen.

Zum Rauminneren befinden sich auf dem Ständerwerk zunächst eine Folie als Dampfsperre sowie eine Lattenkonstruktion samt Dämmung. Auf diese werden abschließend Fermacellplatten aufgebracht. Die Dampfsperrfolie schützt das Baumaterial vor dem Eindringen von Luftfeuchtigkeit.

Das Ständerwerk steht auf der bereits erwähnten Fußsschwelle unter der sich eine weitere Schicht Mauersperre befindet. Das Ständerwerk wird durch die Fußschwelle mit dem Fundament verankert. Dieses wiederum besteht aus einer von unten und oben gedämmten Stahlbetonsohle.

Die oben abgebildeten Wandansichten veranschaulichen Ihnen den Aufbau.

Die Lastableitung erfolgt im Holzbau werkstoffbedingt durch Stützen und Träger. Mit den einzelnen Stützen werden die Eigenschaften vom Baustoff Holz am besten genutzt. Es entsteht eine leichte Konstruktion, die im Massivbau nicht möglich wäre.

Begriffe mit Themenrelevanz zum Artikel: Dampfsperre Dämmung Fermacell Fundament Holzwand Mauersperre Ständerwerk Wandaufbau Windpappe

Kategoriezuordnung: Holzhaus